und wieder rauf ...
raufrunter
  Startseite
    Allgemein
    Ärgernisse
    Bücher
    Gesundheit
    Haus
    orientalischer Tanz
    Was Männer wünschen
    Was Frauen wirklich wollen
    Impressum
  Über...
  Archiv
  ...und wieder rauf
  Gästebuch
  Kontakt

   OfenBernd.de
   profiseller shop



http://myblog.de/raufrunter

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wer möchte nicht auch mal einem Alkoholiker mit einer Metapher den entscheidenden Anstoß geben?

Hören Sie dazu Milton Ericson:

"Normalerweise schicke ich Patienten, die Alkoholiker sind, zu den anonymen Alkoholikern, da diese bessere Arbeit leisten können, als ich.

Ein Alkoholiker kam einmal zu mir und sagte: "Die Eltern meiner beiden Eltern waren Alkoholiker. Meine Eltern waren Alkoholiker. Die Eltern meiner Frau waren Alkoholiker. Meine Frau ist Alkoholikerin und ich war schon 11 x im Delirium Tremens. Ich habe es satt, Alkoholiker zu sein. Hier haben Sie also einen verdammt schwierigen Job. Was glauben Sie, können Sie tun?" Ich fragte ihn nach seinem Beruf. "Wenn ich nüchtern bin, arbeite ich für eine Zeitung. Dort gehört Alkohol zu den Berufsrisiken".

Ich sagte: "Sie wollen also, dass ich etwas dagegen unternehme, bei dieser Vorgeschichte. Das, was ich Ihnen vorschlagen werde, wird Ihnen vermutlich nicht als das richtige erscheinen. Gehen Sie in den botanischen Garten. Sehen Sie sich alle Kakteen dort aufmerksam an und bestaunen Sie die Kakteen, die drei Jahre ohne Wasser überleben können, ohne Regen und denken Sie dabei mal gut nach".

Viele Jahre später kam eine junge Frau zu mir und sagte : "Dr. Erickson, Sie kannten mich, als ich drei Jahre alt war. Mit drei Jahren zog ich nach Kalifornien, jetzt bin ich in Phoenix und wollte einmal sehen, was Sie für ein Mensch sind, wie Sie so aussehen". Ich sagte :

"Sehen Sie gut hin. Ich bin sehr neugierig zu wissen, warum Sie mich ansehen wollten".

Sie sagte : "Ich möchte mir den Menschen ansehen, der einen Alkoholiker in den botanischen Garten schickt, damit er sich dort umseht und lernt, wie man ohne Alkohol auskommt und bei dem das auch funktioniert. Meine Mutter und mein Vater sind seit damals trocken". "Was macht Ihr Vater jetzt" ? "Er arbeitet für eine Zeitschrift. Er hat die Arbeit bei der Tageszeitung aufgegeben. Er sagt, dort sei der Alkoholismus immer ein Berufsrisiko".
das gepfefferte Ferkel -online Magazin

Durch meinen letzten Beitrag bin ich auf das Online-Magazin das gepfefferte Ferkel gestossen. Da habe ich noch einiges zu lesen.
31.8.08 19:40
 
Letzte Einträge: Aufräumen und ausmisten


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung